Maria Schrader ist eine der renommiertesten deutschen Schauspielerinnen, zweimalige Gewinnerin des Deutschen Filmpreises und dreimalige Gewinnerin des Bayerischen Filmpreises. Ihr internationaler Durchbruch gelang ihr 1999 mit dem lesbischen Liebesfilm AIMÉE & JAGUAR, für den sie bei den Internationalen Filmfestspielen Berlin als Beste Darstellerin ausgezeichnet wurde. Sie arbeitete mit Regisseuren wie Margarethe von Trotta, Doris Dörrie, Peter Greenaway, Max Färberböck, Rajko Grilic und Agnieszka Holland zusammen. Zuletzt begeisterte sie das Fernsehpublikum in der Emmy-prämierten und international renommierten Cold War-Drama-Serie „Deutschland 83/86/89“ (2015-2020).

Marias Regiedebüt LIEBESLEBEN basierte auf dem gleichnamigen Bestseller-Roman von Zeruya Shalev. Der Film wurde 2007 auf der Festa del Cinema in Rom uraufgeführt. Ihr zweiter Film VOR DER MORGENRÖTE über die Exiljahre von Stefan Zweig wurde 2016 auf der Piazza Grande des Filmfestivals von Locarno uraufgeführt und in mehr als 15 Länder verkauft. Er war Österreichs Oscar-Einreichung 2017 und gewann den People's Choice Award für den Besten Europäischen Film bei den Europäischen Filmpreisen 2017. Im Jahr 2020 gewann Maria Schrader als erste deutsche Regisseurin einen Primetime Emmy Award für die Mini-Serie „Unorthodox“.



!-- SCRIPTS -->