Sandra Hüller spielt die Mitarbeiterin der Firma, die die humanoiden Roboter entwickelt und zur Marktreife gebracht hat. Die Teststudie, an der Alma nur widerwillig teilnimmt, hat das Ziel, die Humanoiden als Partner und gleichwertige Mitglieder der Gesellschaft anzuerkennen und eine behördliche Zulassung zu erwirken. Die Mitarbeiterin ist Almas Ansprechpartnerin in allen Belangen hinsichtlich Tom und steht auch als Beziehungscoach zur Verfügung, wenn sich Probleme ergeben im Verhältnis von Mensch und Maschine.

1978 im thüringischen Suhl geboren, besucht Sandra Hüller schon während ihrer Schulzeit einen Theaterkurs und nimmt an Theaterworkshops teil. Von 1996 bis 2000 studiert sie an der Berliner Hochschule für Schauspielkunst „Ernst Busch” und spielt danach an mehreren Theatern, u.a. in Jena, Leipzig, Basel, Berlin, Hannover und München. Ihre Leistungen sind so hervorragend, dass sie 2003 als Nachwuchsschauspielerin des Jahres ausgezeichnet wird.

2004 wird Sandra Hüller dem Kino-Publikum durch ihre Rolle als an Epilepsie erkrankte Michaela Klinger in Hans-Christian Schmids Film REQUIEM (2004) bekannt. Für diese schauspielerische Leistung erhält sie zahlreiche Auszeichnungen, darunter den Silbernen Bären, den Deutschen Filmpreis und eine Nominierung für den Europäischen Filmpreis.

In den darauffolgenden Jahren arbeitet Sandra Hüller eng mit Johan Simons an den Münchner Kammerspielen und bei der Ruhrtriennale zusammen, und steht weiterhin vor der Filmkamera. Sie dreht 2007 mit Maria Speth MADONNEN und mit Nanouk Leopold BROWNIAN MOVEMENT. Ihre Rolle in Jan Schomburgs Langfilmdebüt ÜBER UNS DAS ALL (2011) bringt ihr eine weitere Nominierung für den Deutschen Filmpreis ein. Für ihre Darstellung in Frauke Finsterwalders FINSTERWORLD (2013) erhält sie 2014 den Deutschen Filmpreis für die Beste weibliche Nebenrolle. 2015 wird Sandra Hüller in die Bayerische Akademie der Schönen Künste aufgenommen.

International gefeiert wurde Hüller 2016 für ihre Darstellung in Maren Ades TONI ERDMANN. Sandra Hüller und der Film wurden mit zahllosen Auszeichnungen geehrt, darunter eine Oscar-Nominierung, eine Golden Globe-Nominierung sowie eine César-Nominierung als Bester fremdsprachiger Film. Als Beste Darstellerin erhielt Sandra Hüller für ihre Toni Erdmann den Europäischen Filmpreis, den Deutschen Filmpreis sowie den Bayerischen Filmpreis.

Insgesamt vier Mal und davon zwei Mal in Folge für eine Inszenierung von Johan Simons, „Penthesilea“ 2019 und „Hamlet“ 2020, haben Kritiker*innen von THEATER HEUTE Sandra Hüller zur Schauspielerin des Jahres gewählt. Sie wurde außerdem mit dem GERTRUD EYSOLDT-RING 2019 ausgezeichnet. Für ihre besonderen Verdienste um das deutschsprachige Theater erhielt Sandra Hüller den THEATERPREIS BERLIN 2020 von der Stiftung Preußische Seehandlung. 



!-- SCRIPTS -->